Canal du Midi – Scheitelpunkt

Nach der Rückkehr von Montréal fuhren wir tags darauf noch ein Stück weiter Richtung Osten, Richtung Toulouse bis zu einer kleinen Ortschaft namens Ségala und damit wieder an den Canal du Midi.

Jupi wieder einmal am Canal du Midi

Per Zufall landeten wir damit am höchsten Punkt des Kanals, dem Scheitelpunkt, mit einer Höhe von 192müM. Von hier fliesst der rund 240km lange Canal du Midi in beide Richtung nur nach unten, sei es Richtung Osten ins Mittelmeer oder Richtung Westen bis nach Toulouse (von dort führt der Garonne-Seitenkanal bis in den Atlantik). Gespiesen wird er hier am höchsten Punkt über verschiedene in einen Stausee zusammengeführte Bäche.

Einfluss des Wassers, das den Kanal speist
es geht nur noch runter; die Schleusen sind aber noch nicht in Betrieb…
… erst im April werden die Schleusenbecken wieder geöffnet, wenn es dann die Coronasituation in Frankreich erlaubt;

Auch hier, am höchsten Abschnitt des Kanals liegen diverse bewohnte Boote am Ufer vertäut.

die Boote sind teilweise bewohnt
und hier ein Hafen mit Booten, die von Freizeitkapitänen gemietet werden können;

Und seit gestern Nachmittag sind auch Aline und Christian wieder bei uns, unsere Reisefreunde der Mongolei-Reise von 2019. Wir waren ja schon im Februar eine Zeitlang mit ihnen in Südfrankreich zusammen. Jetzt mussten sie eine kurze Zeit in die Schweiz zurück und haben uns Post und diverse «Süssigkeiten» aus unserer Heimat mitgebracht, merci vielmals.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.