Die Schweiz im November – Wildhuser Schofberg – 28.11.2020

Eigentlich wollten wir euch heute ein Bild des Säntis zeigen, den man allerdings hier von Wildhaus aus nicht sieht. Also nahmen wir uns vor, auf den Wildhuser Schofberg (Bild siehe Beitrag vom 26.11.) und von dort mit Drohne oder Fotoapparat ein schönes Bild zu machen. Wir haben es fast, aber eben nicht ganz geschafft. Der Wanderweg auf den Berg erwies sich als megasteil, zum Teil war es auch sehr rutschig. Anstrengend, vor allem für mich. Reto wäre viel schneller hochgekommen. Nach knapp 3 Stunden erreichten wir den Vorgipfel, ruhten uns etwas aus, waren danach aber beide so durchgefroren, dass wir den Weg über den Grat zum Gipfel, von wo man den Säntis sehen würde, nicht mehr machen wollten. Es wartete ja noch der lange, rutschige, steile Abstieg. Auch vom Vorgipfel hatten wir eine fantastische Aussicht, über die Berge und über das heute sehr ausgedehnte Nebelmeer. Da wir den Vorgipfel mit vielen anderen Wanderern teilten, liessen wir auch die Drohne am Boden resp. im Rucksack. Während des Abstiegs hörten wir plötzlich Alphornklänge, die uns bis Gamplüt begleiteten. Nach dieser intensiven Wanderung stärkten wir uns mit feinen Knobli- Spaghetti, sooo guet.

Blick zurück nach Gamplüt. Ab hier wurde es steil.
Aufstieg durch eine schmale Schlucht Richtung Schöferhütte.
Das einzige Schneefeld, das wir überqueren mussten.
Gipfelrast
Panoramaaussicht vom Gipfel über Berge und dem weit in die Täler reichenden Nebelmeer.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.