Istanbuls unter- und überirdische Säulen

Wir hatten auf dem Parkplatz des Kongresszentrums eine überraschend ruhige Nacht verbracht, immerhin befanden wir uns Mitten in einer Millionenmetropole. Allerdings hatten wir gegen 22 Uhr nochmals umparkiert, mussten wir doch wegen einer Messe zuerst auf dem Busparkplatz stehen, der am Abend von vielen Töfffahrern für ihre lauten „Kunststücke“ benutzt wurde. Jetzt waren wir aber auf dem inzwischen fast ganz leeren, ruhigeren und abgesperrten PW-Parkplatz, ganz im Südwesten des Areals.

Für unsere Besuche von Istanbul wollten wir die Metro und das Tram benutzen und kauften dazu eine „Istanbul-Karte“, mit der alle öffentlichen Verkehrsmittel und wie wir später merkten auch die öffentlichen WCs bezahlt werden können. Wir wussten nicht recht, mit wieviel Geld wir die Karte laden sollten, diskutierten am Automaten darüber und schon stand eine junge Einheimische neben uns und bot uns ihre Hilfe an. „Fünf Türkische Lira sollten für den Anfang reichen“, erklärte sie, was etwa 85 Rappen entspricht.

Das Highlight des Tages war der Besuch der Basilika-Zisterne. Ein riesiges Wasserreservoir, das zu Zeiten der Römer gebaut wurde und das mit dutzenden von Säulen abgestützt wurde. Im Film „Inferno“ mit Tom Hanks spielt die Zisterne eine wichtige Rolle, soll doch hier das Wasser verseucht und damit die danze Bevölkerung vergiftet werden…

die unterirdischen Säule der Basilika-Zisterne, während unseres Besuches ohne Wasser

Während unseres Besuches wurde ein Teil der Anlage renoviert, deshalb war es ziemlich trocken. Alle Säulen stehen auf einem Sockel, normalerweise alles unter Wasser. Interessant ist, dass im hinteresten Teil der Zisterne zwei Sockel Abbildungen von Frauenköpfen haben, einer Medusa-Abbildung, d.h. die Haare sind Schlangen. Noch interessanter ist, dass der eine Kopf auf der Seite liegt und der andere sogar verkehrt herum angebracht wurde. Hat sich hier jemand einen Scherz erlaubt?

man beachte die Haare, die teilweise schlangenform haben…

Doch neben den unterirdischen Säulen gefielen uns auch die überirdischen Säulen, respektive Obelisken mit ägyptischen Hieroglyphen. Um diese veranstalteten die Römer Wagenrennen, was mich irgendwie wieder an die jungen Töfffahrer von unserem Parkplatz letzte Nacht erinnerte…

Vorne und hinten am Platz hat es je eine Säule, um welche die Römer mit ihren Wagen sausten…
Der Obelisk stammt aus Ägypten und wurde von den Römer ins damalige Konstantinopel gebracht.

Und zu guter Letzt schauten wir uns noch die Säule zu ehren von Kaiser Konstantin an.

Diese Säule ist einer der letzten Reste aus der Gründungszeit von Istanbul, das ganz an Anfag Konstantinopel hiess.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.