Sonntags-Wanderungen

Sonntagsmarkt

Mehrmals in der Woche gibt es in Saint-Pierre-la-Mer einen Gemüsemarkt, jeweils am Sonntag den grössten. So waren wir auch diesen Sonntag rechtzeitig unterwegs, um unseren Vorrat an frischem Gemüse aufzustocken. Gross ist der Markt zwar nicht, trotzdem immer ein interessanter und schöner Zeitvertreib.

(zum Vergrössern aufs Bild klicken)

Wanderung im Clape-Gebirge

Gegen Mittag unternahmen wir dann eine längere Wanderung auf den ersten Hügelzug, der etwa zwei Kilometer parallel zur Küste verläuft. Diese hügelige Region südlich von Narbonne nennt sich Massif de la Clape.

(zum Vergrössern aufs Bild klicken)

Überall waren auch Rebstöcke zu bewundern, die sich in den unterschiedlichsten Wachstums-Stadien befinden. Die meisten haben schon viele Blätter, einige erst kleine und ganz wenige noch nicht einmal Knospen und sind dadurch noch geschützt vor dem Frost, der in den letzten Tagen auch in dieser Region (Massif de la Clape) viele Kulturen beschädigte.

Rebstöcke vor dem Massif de la Clape
Weingut mit Schloss (Château de la Négly) und verfallenem Windrad
freistehende Rebstöcke

Das Wetter war einmal mehr sehr schön, aber einmal mehr auch sehr windig, was das Fotografieren von Blumen fast verunmöglichte. Auch das Bestimmen der Pflanzen war bei den sich dauernd bewegenden Blüten und Stengeln mit dem Smartphone sehr schwierig, es ging nicht ohne helfende Hand.

schwierige Bestimmung…

Und dann gab es da eine neue Pflanze, distelähnlich, die einfach nicht klar zu bestimmen war:

was für eine Sorte?

Die von uns hochgelobte App Flora Incognita gab je nach Aufnahmewinkel eine andere Auswahl: Stern-Flockenblume, gewöhnlich Mariendistel oder einfach «unbekanntes Kraut». Ich fügte dann noch die Variante Eselsdistel hinzu, nachdem ich via Google auf der Seite Pflanzenbestimmung.info nach Distelarten gesucht hatte.
Aber: Da die Blätter stachelig sind, kann es eigentlich keine Stern-Flockenblume sein und da die Blätter sehr schmal sind, fällt auch die Eselsdistel raus. Die Blätter haben weisse Streifen, was eigentlich typisch für die Mariendistel wäre. Also klar eine Mariendistel? Die Expertinnen vor Ort sind unsicher und wollen sich nicht festlegen… Wir sind gespannt ob jemand aus der Leserschaft uns weiterhelfen kann.

Doch das interessante Gewächs entzückte auch noch andere Besucher:

Scheckhorn-Distelbock mit ganz langen Fühlern

Am Abend gab es dann einmal mehr einen wunderschönen Sonnenuntergang resp. ein sehr schönes Abendrot mit Spezial-Wolke:

… die sich dann bald wieder auflöste;

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.