Markiert: Jupi

Exodus aus Spanien

Kaum hatten wir die Wärme und Sonne in Spanien gefunden, mussten wir dieses wunderbare Land schon wieder verlassen, denn das neuartigen Coronavirus breitete sich auch hier immer stärker aus und die Regierung hat deshalb...

Kultur und Suche nach Wärme

Das Wetter in der Auvergne wurde garstiger und die Wetterprognose versprach keine Besserung, deshalb planten wir zügig nach Spanien zu fahren, in die Wärme. Doch es kam anders, denn kaum 100km nach der Auvergne...

Bei den Vulkanen in der Auvergne

Unser Jupi ist unser zu Hause, auch im Winter. Ausser während einer rund einwöchigen Werkstattzeit, lebten und leben wir ausschliesslich in unserem Camper. Die Wintermonate Dezember bis Mitte Februar verbrachten wir in der Schweiz,...

Wieder in der Schweiz

Wie schnell es doch geht: Am 21. November 2019 morgens fuhren wir von Istanbul los und 5 Tage später haben wir schon die Grenze in die Schweiz passiert. Am ersten Tag fuhren wir von...

Mit dem Camper nach Istanbul

Es lief viel besser als erwartet, vielleicht weil es Sonntag war und es Jupi besonders gut ging, vielleicht auch einfach, weil wir es schlimmer befürchtet hatten. Um optimal vorbereitet zu sein tankten wir noch...

Jupi wieder in Europa

Gestern Samstag (16.11.2019) überquerten wir in den Dardanellen mit der Fähre von Canakkale nach Kiritbahir die Grenze von Asien nach Europa. Die gut gefüllten Fähren fahren etwa alle 15 – 20 Minuten und die...

Kappadokien – und an die türkische Riviera

Wer sich mit der Türkei als Reiseland befasst, wird unweigerlich auf Kappadokien stossen, das grob gesagt im Zentrum des Landes liegt. Das Spezielle dort sind die vielen Felskegel, welche die Landschaft prägen. Eigentlich handelt...

Abwechslungsreiche Türkei

Die Türkei hat nicht nur aktuell resp. in den letzten Jahren eine bewegte Geschichte hinter sich, sondern eigentlich schon seit tausenden von Jahren. Von allen Seiten wurde sie immer wieder angegriffen, geplündert, besetzt und...

Über Georgien in die Türkei

Von unseren nördlichen Elbrus-Aussichtspunkten fuhren wir direkt bis zur georgischen Grenze. Nein, nicht direkt, denn in der letzten russischen Stadt davor „verputzten“ wir noch unsere restlichen Rubel, d.h. tankten das Fahrzeug voll und kauften...