Velotouren und mehr

Die letzten drei Tage hatten wir verschiedene Velotouren unternommen. Heute ist das Wetter etwas schlechter, endlich wieder ausruhen – und Wäsche waschen. Wir stehen vor einem Super U wo es Waschmaschinen und Tumbler hat.

Waschmaschienen für 8 und 18kg, bezahlen mit Kreditkarte

Mit den Velos fuhren wir einerseits ein weiteres Mal auf dem zum Veloweg umfunktionierten Bahndamm, diesmal in die andere Richtung. Neben Brücken hatte es sogar zwei Tunnels, nur für Velofahrer, Fussgänger und Reiter.

Meistens waren wir ganz alleine. Diese Bahn wurde im 19 Jh. gebaut, transportierte vorallem Holz und Textilien und nur wenige Passagiere. Die Lastwagen waren aber eine zu grosse Konkurrenz und so fuhr 1973 zum letzten Mal ein Zug. Anfangs der 2000er Jahre wurden die Geleise entfernt und ein Veloweg erstellt, der knapp 70km lang ist.

ehemaliger Bahnhof
die Uhr steht still
das Gebäude wird als Hof benutzt und wir entdecken wieder eines der stämmigen Pferde mit der coolen Frise, diesmal ganz in Schwarz
die Ruine der Burg von Lagarde, auch eine ehemalige Katharerburg
auch schon eine Weile nicht mehr in Betrieb
hat auch schon bessere Tage erlebt

Am nächsten Morgen früh weckten uns das Geschnatter von Gänsen und Enten. Wir gingen raus und genossen den Sonnenaufgang mit den Vögeln.

Sonnenaufgang am Lac de Montbel
Immer wieder flogen Gänse…
… und Enten vorbei…
… manchmal auch so tief, dass die Flügelspitzen das Wasser berührten;

Gestern sattelten wir unsere Velos ein weiteres Mal. Doch schon bald merkten wir, dass die Luft bei uns raus ist resp. unsere Muskeln nach über 100km mal etwas Erholung benötigen. Wir fuhren eine weitere Katharerburg an, diesmal Puivert. Diese Burg ist heute in Privatbesitz, könnte besichtigt werden, ist aber wegen Corona im Moment geschlossen.

Ortschaft Puivert; dieses Bild ist effektiv ein mehrzeiliges Panorama, da mein Objektiv eine zu grosse Brennweite für dieses Motiv hat.
Burg Puivert

Eigentlich hatten wir die Drohne für Flugaufnahmen dabei, doch da gleich daneben ein Flugplatz war, war das Fliegen natürlich verboten. So gingen wir zum Flugplatz und staunten, wie dort die Segelflieger per Winde gestartet wurden und je nach Können des Piloten schneller oder weniger schnell wieder runter kamen.

nach dem Abheben geht es steil rauf
… und hier wird das Windenseil gerade ausgeklinkt

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.