Fliegende Hunde – Rückkehr aus Frankreich

2017 lernten wir Monika und Daniel kennen, die ein grünes Bimobil EX345 auf Iveco-Basis besitzen, welches auf den Namen Greenhorn hört. Sie kamen damals extra aus dem Baselbiet zu uns auf den Mont-Vully, damit wir ihre Matratzen mal probe-liegen durften. Denn auch sie hatten Probleme mit den Originalmatratzen und kauften sich individuell zugeschneiderte Mehrkernmatratzen bei Ott’s Traumwelt in der Nähe von Stuttgart. Danach war für uns klar, dass wir für unser Bimobil EX366 auch zu Ott’s Traumwelt mussten und es hat sich bis heute gelohnt.

Nun sind sie aktuell beruflich in Frankreich unterwegs, sie spüren mit ihren zwei Labrador-Hündinnen den asiatischen Laubholzbockkäfer und den Citrusbockkäfer auf, respektive kontrollieren gesäuberte Stellen. Seit zwei Monaten leben sie nur noch im Camper, haben ihre Wohnung in der Schweiz wie wir auch vermietet und arbeiten nun Teilzeit mit ihren Hunden, von ihrem Greenhorn aus.
Auf dem Weg von einem Einsatz in der Nähe von Bordeaux zum nächsten in Korsika, kamen sie zu uns an die Aude-Mündung.

Greenhorn und Jupi mit ihren Besatzungen

Wir hatten viel Zeit und konnten zwei Tage über Gott und die Welt diskutieren, respektive über Reisen mit Corona-Einschränkungen und die Hunde. Wobei die beiden Hündinnen Grace und Megan natürlich im Mittelpunkt standen, mussten sie doch immer wieder bewegt werden. Es war spannend ihnen bei ihren Wasserspielen zuzuschauen und sie dabei zu fotografieren.

Dann hiess es Abschied nehmen. Sie mussten weiter nach Korsika und wir hatten unseren ersten Impftermin in der Schweiz erhalten. Aline und Christian hatten ihren einige Tage vor uns bekommen, deshalb waren sie schon früher losgefahren.

Da der Verschlussmechanismus unserer Dachhaube immer noch defekt war und nun nicht mehr richtig arretierte, versuchten wir sie innen wie aussen zu fixieren resp. festzukleben, so dass sie sich während der Fahrt nicht öffnen konnte. Dazu demontierte ich einmal mehr den ganzen Innenteil unseres Dometic-Seitz Midi-Hekis inklusive Kurbelmechanismus mit dem defekten Zahnrad. Beim Festkleben auf dem Dach entdeckte ich dann noch, dass das Fenster nun noch einen Riss bekommen hat, nicht gut.

Als wir Ende Januar die Schweiz verliessen, war es nass, kalt und windig. Als wir jetzt anfangs Mai wieder zurückkehrten, war es erneut nass, kalt und windig – grrr.
Doch wir haben unsere erste Covid-Impfung erfolgreich erhalten und müssen nun schauen, dass wir uns unter keinen Umständen mit Covid-19 anstecken, denn sonst müssten wir 6 Monate auf die zweite Impfung warten und unsere Fernreisepläne für dieses Jahr wären wohl nicht umzusetzen.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.